„Kreta erleben“, das große Projekt aus Leidenschaft

„Kreta erleben“, das große Projekt aus Leidenschaft

Es ist ja nicht so, dass man als Texter zuhause zwischen einem Stapel nicht veröffentlichter Berichte kauert und sich fragt, warum und für wen man diese eigentlich geschrieben hat. Glücklicherweise kann ich mich über fehlende Aufträge ebenso wenig beklagen wie über Langeweile. Im Gegenteil, zurzeit kratze ich an der Grenze dessen, was zeitlich überhaupt noch machbar ist.

Nun ist das Schreiben nicht nur meine Profession, es ist auch meine Leidenschaft. In anderen Worten könnte man sagen, dass es mir einfach unglaublich viel Spaß bereitet. Und wo wir gerade über Leidenschaft sprechen, da gibt es ja auch noch etwas anderes. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich in liebevoller Abhängigkeit zur schönsten Insel dieser Welt – Kreta – lebe. Was also liegt näher, als meine Begeisterung für zwei Dinge zu vereinen?

Das Ergebnis der Leidenschaft

Es entstand die Idee, ein Online-Kreta-Journal auf den Weg zu bringen. Ein Portal, auf dem ich täglich neu über die Insel berichten kann und das andere Kreta-Junkies interessiert. Zum Glück fand ich dafür die besten, nettesten, lustigsten und außerdem kompetenten Mitstreiter. Sie teilen meine Begeisterung und, was genauso wichtig ist, können genau das, wobei ich permanent versage: Frankie von Web-Design Rosenheim als meisterlicher Programmierer und Tom von Ideenstart als ausgemachter Social Media Spezialist. Dazu noch einige Berichte von mir und fertig war die harmonische Mixtur für das neue Projekt für unser Internetjournal „Kreta erleben“.

Es scheint sich zu lohnen

Seit einigen Monaten, genauer gesagt weniger als einem halben Jahr, arbeiten wir daran, unser Projekt public zu machen. Der Erfolg ist verblüffend. Beinahe täglich kriegen wir positive und bestärkende Zuschriften. Überraschend viele Menschen haben es sich zur Gewohnheit gemacht, täglich auf das zu schauen, was wir in unserer aktuellen Berichterstattung zu sagen haben. Inzwischen geschieht dies in sieben verschiedenen Sprachen – abhängig von dem Ort, an dem der Leser die Seite aufruft, in der jeweiligen Landessprache. Ein schönes Gefühl, das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind!

Was mich demütig werden lässt, ist, dass wir inzwischen schon nach weiteren Autoren suchen „mussten“. Der Zuspruch unserer Leser konnte durch einen Redakteur nicht mehr bewältigt werden. Diesen durchschlagenden Erfolg hatte ich mir vor einigen Monaten nicht träumen lassen. Manchmal lohnt es sich eben wirklich, seiner Leidenschaft zu folgen…

Wer ein paar Minütchen Zeit hat, der kann sich das Ergebnis gerne anschauen, entweder unter „Kreta erleben“ oder direkt unter https://www.leben-auf -kreta.de